E.Leclerc Clermont-Ferrand

  • Cas client
  • Einzelhandel
E.Leclerc Frankreich

« Die Kunden sind nicht verpflichtet, bis zur Tour an einem Ort zu bleiben. Sie können ihre Einkäufe mit einem Blick auf die Warteschlange fortsetzen. »

“Unser Hauptproblem war, dass wir am Ende des Jahres viele Kunden haben. Das Warten kann sehr schnell sehr stark steigen. Vor allem in der Fischabteilung kann man 200 Kunden in einer Viertelstunde haben. Die Idee war, dass wir diese 200 Kunden managen können, indem wir sie zu den besten Konditionen warten lassen. Ohne sie dazu zu zwingen sich an einem Ort, der schnell zu klein wird, zu versammeln. Vor allem, weil an diesen Tagen viele Leute im Laden sind und die Wartezeit sehr lang sein kann.

ESII hat vorgeschlagen, ein Verteiler mit Nummernanzeige auf Fernsehern entlang die Filiale einzurichten. So kann der Kunde weiterhin durch die Filiale spazieren gehen und gleichzeitig sehen, wo seine Nummer ist und wann er angerufen wird. Er hat auch die Möglichkeit, auf sein Telefon durch einem QR-Code, seinem Ticket zu verfolgen. Während seiner Läufe kann er die Warteschlange überprüfen und zum richtigen Zeitpunkt näher an den Sektor herankommen.

ESII hat die Einrichtung von Ticketautomaten vorgeschlagen. Die Kunden sind nicht verpflichtet, bis zur Tour an einem Ort zu bleiben. Sie können ihre Einkäufe mit einem Blick auf die Warteschlange fortsetzen. Da die Erwartung nicht mehr statisch ist, nimmt die wahrgenommene Erwartung ab.

Der Vorgesetzte im Büro kann sehen, wie weit die Wartezeiten sind. Bei zu langen Wartezeiten kann er nachsehen, was vor sich geht, Hilfe leisten oder die Teams auf seine Dienststelle umleiten.”

Das von ESII eingesetzte Tool entspricht unserer Spezifikation. 

Cedric Tissandier – Quality manager – E.Lerclerc Clermont Ferrand